Gedanken von mir
 


Entscheidung

Im Evangelium vom 21. Sonntag - Lukas 13,22-30 - finden sich drei Bilder:

1. die enge Tür
2. das Verschließen der Türe
3. Aus allen Himmelsrichtungen werden Menschen am Tisch Gottes sitzen

Zum ersten: Wir kennen das Bild von der engen Tür als Zeichen dafür, dass man nicht einfach in den Himmel hineinrutscht. Jesus verwendet dies Symbol, wenn er auf das Schwierige des Lebens hinweisen will. Zum Leben gehört die Auseinandersetzung mit der Botschaft und dem Leben Jesu. Wer ihm begegnet, der kann nicht weitermachen wie gewohnt. Durch die Begegnung mit Jesus kommt im Menschen etwas in Bewegung, er fängt an zu fragen und sich neu zu orientiert. Wer der Botschaft Jesu begegnet, muss sich entscheiden, dafür oder dagegen. Das ist die Erfahrung aller Menschen, die mit Jesus zu tun haben, der Jünger, der Heiligen, auch unsere.

Zum zweiten: Irgendwann ist die Tür zu. Es gibt einen Moment, wo ich mich entscheiden muss. Ich kann nicht ständig vor mir herschieben, ob ich mich auf Gott einlasse oder nicht. Nur wenn ich zu einer Entscheidung komme, bleibe ich fähig, mein Leben zu gestalten. Es ist nicht möglich, sich alle Möglichkeiten offen zu halten, sonst ist es irgendwann für alles zu spät.

Zum dritten: Die Einladung Gottes richtet sich an alle Menschen. Es gibt keine Gruppe, die grundsätzlich ausgeschlossen ist. Gerade das zu denken, fällt uns oft schwer. Wir würden gerne bestimmen, wer ins Reich Gottes eintreten darf und wer außen vor bleiben muss. Doch diese Entscheidung bleibt Gott überlassen. Dann kann es schon mal passieren, dass die, die sich für die ersten halten, die letzten sein werden.

In drei Bilder spricht Jesus vom Zugang zum Reich Gottes:
In Gottes Reich rutscht man nicht so einfach hinein, ich muss etwas dafür tun, mich bewusst für Gott entscheiden.
Ich kann die Entscheidung für oder gegen Gott nicht ewig hinaus schieben.
Geladen sind alle Menschen und die Plätze vergeben nicht wir.

Jesus fordert mit seinen Bildern uns zu einer Entscheidung heraus - die Entscheidung für oder gegen Gott. Haben wir uns schon für Gott entschieden und die Konsequenzen gezogen?